Willkommen auf unserer Homepage

START Kopie Wissen  SUCHE

FP Kuerten Bannerboat schmal SZ


 

Aber nicht nur der Saft selber ist außergewöhnlich sondern auch die gewählte Packungsgröße. Statt der allgemein üblichen 1 Liter-Verpackung hat man sich bewusst für einen 10 Liter-Bag entschieden.

„Die Großpackung ist die ideale Lösung für alle Dachlatten-Besitzer“ führt der Produktions- und Produktexperte Udo F. aus. „Der pasteurisierte Saft ist über Jahre haltbar. Öffnet man den Beutel, kann der gewitzte Dachlatten-Besitzer, diese einfach dazu nutzen, um den Verschluss tiefer zu legen, so dass dieser immer unter Saft bleibt. So haben Keime keine Chance und der Saft behält sein Aroma“

7fefa848 f24e 4b6e 8a90 667aa3cedcea  2906  2902 

 Von langer Hand vorbereitet war die diesjährige Produktion.  Hier einige Eckdaten

  • 500 kg selbstgepflückte und handverlesene Äpfel
  • Apfelsorten u.a. Boskoop, Rote Sternrenette und Golden Delicius
  • 25 Produktionshelfer u.a. PflückerInnen, WäscherInnen, SortiererInnen
  • 1 Apfelkönig mit Know-How
  • 1 Schredder
  • 1 mobile Apfelpresse
  • 1 Pasteurisierungsmaschine
  • viele Flaschen
  • 15 Bag in Bags á 10 Liter
  • 1 Stall mit Hofplatz
  • Ergebnis:
    - 200 Liter bester Bio-Apfelsaft aus bergischen Äpfeln
    - einige Gläser Apfelgelee
    - 15 Liter Apfelwein für die kommenden dunklen und kalten Wintertage.

Lecker gerahmt wurde die Aktion von Kaffee und Kuchen, die die Teilnehmer bereitwillig mitgebracht hatten. Die Kinder und Erwachsenen genossen zwischendurch aktiv  Spiel- und Sportmaterialien aus dem Bekik-Bus.

Ständig wurde aber auch der frische Saft von allen verkostet und für gut befunden. Der warme Apfelsaft wärmte die inzwischen kalt gewordenen Hände. 

Neben vielen anderen Personen sind besonders heraus zu heben Sed und  Filimo an der Apfelpresse und Maher am Schredder. Die drei haben fast den ganzen Nachmittag sehr verantwortungsvoll und fleißig die ihnen aufgetragenen Aufgaben erledigt. 

IMG 3906 IMG 3899 2900


Klar, die Frauen und Männer wie Heike, Andrea, Ulla, Summa, Sabine, Marian, Corinna, Jens, Maria, Peter, Hewa, Furad, Hemen und Renate, die die Äpfel wuschen und sortierten und Udo als Abfüller waren auch super fleißig. Auch Barzan räumte zum Schluss gerne mit auf.

Stolz nahmen nach der Pressung alle Beteiligten Flaschen oder Bags vom frisch gepressten naturbelassenen goldgelben noch warmen Apfelsaft mit.

Saft aus den übrigen Bags wird  noch im Café zum Trinken angeboten. Die Bags können auch gegen eine Spende von 20,-€ im Café erworben werden.  Mit dem finanziellen Erlös sollte u.a.  das Jahresfest am 31.10. mit finanziert werden.

Neben dem Miteinander und der Begegnung gab es noch weitere positive Aspekte:

  • Flüchtlinge konnten sehr produktiv bei der Herstellung eines Lebensmittels helfen
  • Alle Beteiligten konnten erleben wie ein Naturprodukt zu Lebensmittel verarbeitet wurde (Umgang mit Technik)
  • Viele Sinne (Sehen, Hören, Riechen usw. )wurden bei den Beteiligten angesprochen,

 Zum Schluss  waren sich alle einig; nächstes Jahr wird wieder gepresst!

Besonderer Dank gilt unserem Semi-Pomologen  Udo, der die „Produktionskette“ und das Know-how bereitgestellt hat. Gleiches gilt für Marlene Berghaus, die bereitwillig ihren Stall und ihren Hofplatz  zur Mosterei verwandeln ließ.

 Das ganze in einem kurzen Video ist hier zu finden: https://youtu.be/DRso2NJ478M

(Norbert Broich)

   

Infos "Begegnungen"

Berichte aus dem Bereich "Begegnungen"

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
   

Kontakt:

Telefon:
02207/9123486
E-Mail:
Facebook:
Spendenkonto:
Ev. Kirchengemeinde Delling
IBAN: DE49 3705 0299 0311 0098 55
BIC: COKSDE33XXX
Verwendungszw.: Flüchtlingsarbeit
 
 
qrcode